Ralf Becker

Ralf Becker

Ralf Becker, Geschäftsführer und Inhaber der vs vergleichen-und-sparen GmbH, spricht mit tierfreund.de über die verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten für Hunde. Auf der Webseite seines Unternehmens www.vergleichen-und-sparen.de werden die Angebote des Versicherungsmarktes zur Hunde-, Katzen- und Pferdeversicherung verglichen. Das Unternehmen berät seit 1984 kompetent über 350.000 Kunden zu allen Fragen rund um die Tierversicherungen.

 

tierfreund.de: Es gibt viele Hundehalter, die noch ohne eine Haftpflicht für ihren Vierbeiner unterwegs sind. Wie schätzen Sie das ein?

 

Ralf Becker: Wir kennen das selbst, einmal kurz unaufmerksam und nicht hingeschaut und der Schaden ist passiert. Auch wenn Sie Ihren Hund immer gut im Blick haben, niemand ist unfehlbar. Da ist es ganz egal, ob Sie eine französische Bulldogge oder einen Labrador halten. Macht Ihr Vierbeiner etwas kaputt, müssen Sie für entstandene Schäden zahlen. Dabei wissen viele Hundehalter nicht, dass sie im Schadensfall mit ihrem gesamten Privatvermögen haften. Hier setzt die Hundehaftpflichtversicherung an. Sie übernimmt etwaige Kosten und schützt so manchen Hundehalter vor einer finanziellen Schieflage. Wie wichtig die Hundehaftpflicht ist, zeigt, dass bereits sechs Bundesländer sie zur Pflichtversicherung erklärt haben.

 

tierfreund.de: Auf was muss ich als Verbraucher achten, wenn ich eine Haftpflicht für meinen Hund abschließen möchte?

 

Ralf Becker: Der Hundehalter sollte sich überlegen, welche Punkte ihm wichtig sind und danach den Tarif auswählen. Denn nicht alle Leistungen sind in jedem Tarif eingeschlossen. Wohnen Sie in einer Mietwohnung ist es sinnvoll, Mietsachschäden eingeschlossen zu haben. Reisen Sie viel ins Ausland, ist der Auslandsschutz dementsprechend relevant. Passen öfter Freunde und Verwandte auf Ihren Vierbeiner auf, sollte das Führen von Dritten und ohne Leine abgedeckt sein. Auch wichtig: die Forderungsausfalldeckung. Sie greift, falls Ihnen durch einen fremden Hund ein Schaden zugefügt wird, für den der Hundehalter selbst keine Haftpflicht abgeschlossen hat. Und ein Vergleich lohnt in jedem Fall für den Verbraucher. Auf www.vergleichen-und-sparen.de/hundehaftpflicht/ können Sie schnell und einfach einen Überblick über die verschiedenen Tarife erhalten.

 

tierfreund.de: Und wie sieht es mit der Deckungssumme aus?

 

Ralf Becker: Die Deckungssumme sollte mindestens 5 Millionen Euro betragen. Wenn Ihr Vierbeiner einen Personenschaden verursacht, etwa im Straßenverkehr einen Radfahrer umrennt, kann das neben dem Schock für alle Beteiligten schnell zum finanziellen Desaster werden: Schmerzensgeld, langwierige medizinische Behandlungen und Verdienstausfall –alles Kosten, für die Sie allein einstehen müssen, wenn Sie keine Hundehaftpflicht abgeschlossen haben.

 

tierfreund.de: Welche anderen Versicherungen sind neben der Haftpflicht sinnvoll für den Hund?

 

Ralf Becker: Die medizinischen Möglichkeiten werden immer fortschrittlicher. Das hat seinen Preis und schlägt sich unter anderem in höheren Tierarztrechnungen nieder. Die Krankenversicherung für Hunde fängt diese Kosten auf. Zu haben ist sie ab 20,90 Euro im Monat und übernimmt neben den Aufwendungen für „alltägliche“ Tierarztbesuche die Kosten für Medikamente. Und im Fall einer OP ist ein Operationsschutz eingeschlossen. Die Hundekrankenversicherung macht Ihren Vierbeiner zum Privatpatienten, vergleichbar mit der Krankenversicherung für uns Menschen. So müssen Sie nicht auf die Kosten schauen, wenn der Tierarzt in einem Notfall alles tut, um Ihrem Vierbeiner zu helfen.

 

tierfreund.de: Auf was muss ich achten, wenn ich mich für eine Hundekrankenversicherung entscheide?

 

Ralf Becker: Schauen Sie sich genau die unterschiedlichen Bedingungen, Leistungen und Tarife an. So gibt es beispielsweise Tarife, die Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen, Floh- und Zeckenmittel sowie Wurmkuren mit bis zu 100 Euro erstatten. Manche Anbieter übernehmen, je nach Tarif, anteilig die Kastration bzw. Sterilisation Ihres Hundes. Sinnvoll ist es auch, sich die Höchstleistungsgrenze und die Wartezeit bis die Hundeversicherung greift, anzusehen. Hier finden sich die größten Abweichungen bei der Kostenübernahme. Während manche Versicherer eine Altersbegrenzung bei Eintritt haben, schließen andere Vorerkrankungen Ihres Hundes bei Abschluss der Krankenversicherung aus.

 

tierfreund.de: Es gibt aber auch nur den reinen Operationsschutz für den Hund.

 

Ralf Becker: Ja, allerdings werden bei der Operationsversicherung nur die Ausgaben erstattet, die mit einer OP des Vierbeiners einhergehen. Das schließt die Untersuchung am Tag vor der OP, die Nachsorge mit Medikamenten und Verbandsmaterial sowie den Aufenthalt in einer Tierklinik (bis zu 15 Tage) ein. Ob der Hund sich beim Herumtollen im Park das Kreuzband verletzt oder eine Magendrehung erleidet, am Ende steht wahrscheinlich eine kostspielige Operation mit langwieriger Nachsorge an. Auch wenn sich der Hundehalter gegen eine Krankenversicherung entschließt, den OP-Schutz für den Vierbeiner empfehle ich jedem. Schon für rund 9 Euro im Monat ist Ihr Vierbeiner dann im Notfall abgesichert.

 

tierfreund.de: Gibt es besondere Kriterien, auf die Hundebesitzer vor dem Abschluss aller Hundeversicherungen achten sollten?

 

Ralf Becker: Wie überall gibt das Kleingedruckte den Ausschlag. Ein Blick auf die Bedingungen, Beiträge und Leistungen der verschiedenen Hundeversicherungen ist unerlässlich. Denn je nach Versicherungsgesellschaft gibt es hier große Unterschiede. So haben manche Anbieter eine Altersbegrenzung, andere rassenspezifische Einschränkungen. Wieder andere schließen Vorerkrankungen aus. Achten Sie darauf, den Leistungsumfang bestmöglich auf Ihre Lebenssituation anzupassen.

Diskussionsbereich